Der Grenzgänger

Von der Todeszone zum Lebensraum – - – - – - – - Eine innerdeutsche Spurensuche – - – - – - – - – - -

Lenzen.13 (77)

34 Von Schnackenburg nach Lenzen, Teil 3

| Keine Kommentare

Ich erzähle ihr, dass der eine oder andere Ostdeutsche so die Schnauze voll hatte, dass er umfassend innovativ wurde, um flüchten zu können.

Da baute ein Ingenieur aus Wittenberge ein U-Boot, 7 Meter lang, 4 Tonnen schwer. Es war ausgerüstet mit allem, was ein U-Boot benötigte. Es wurde in einer Halle zusammengeschweißt und dann zur Elbe gebracht. Ich kann mir das gar nicht vorstellen, wie man als Laie, als Einzelperson ein U-Boot bauen kann. Ich wäre vermutlich nie auf diese Idee gekommen. Das U-Boot funktionierte. Nur als sie fliehen wollten war es sehr kalt. Der Seeschnorchel gefror deshalb ein und sie mussten auftauchen und wurden entdeckt. Das Ergebnis waren vier Jahre Haft und zwei Jahre Zwangsarbeit.

Maria sagt, dass sie in Wittenberge geboren sei.

 

Wir kommen nach Lanz. Maria protestiert leicht, weil ich einen kleinen Rundgang machen möchte. Aber sie folgt mir. Lanz war einmal ein typisches Runddorf, aber so richtig kann man das nicht mehr erkennen. Zuviel wurde an der Bausubstanz geändert. Es gibt eine Kirche, ein Schloss und viele Fachwerkhäuser.

Nicht aufregend.

Es gibt dennoch noch etwas von Lanz zu berichten. Hier wurde „Turnvater“ Friedrich Ludwig Jahn am 11. August 1778 geboren.

Maria sagt, dass sie mit dem Namen überhaupt nichts anfangen könne.

„Er hat die deutsche Turnbewegung ins Leben gerufen. Das war für sich gesehen eine richtig gute Sache. Die Menschen haben sich endlich vernünftig bewegt.“

„Das wäre auch gut für dich.“ sagte Maria. „Du solltest ohnehin nicht so viel mit dem Auto fahren.“

Ich ärgere mich darüber, dass sie sich nach einer so kurzen Zeit des Kennenlernens anmaßt, so etwas zu sagen und belehre sie dann, dass die Turnbewegung  von Anfang an mit der frühen Nationalbewegung verknüpft war. Sie hatte ein eindeutiges Ziel, sollte die Jugend auf den Kampf gegen die napoleonische Besetzung und für die Rettung Preußens vor dem Untergang vorbereiten.

Turnen, um später zu kämpfen.

Unverständlich.

Maria hat mir nur halb zugehört und nickt.

Kommentar verfassen

Pflichtfelder sind mit * markiert.