Der Grenzgänger

Von der Todeszone zum Lebensraum – - – - – - – - Eine innerdeutsche Spurensuche – - – - – - – - – - -

Tourismus zur innerdeutschen Grenze

Wie klingt dieses Wort? Ein bisschen wie Katastrophen-Tourismus, wie Massen-Tourismus, wie Kommerz-Tourismus.

Ja ein bisschen stimmt dies. Tourismus hat mit Geld und Verdienst zu tun. Menschen besuchen einen Ort, bestaunen eine Landschaft, ein Gebäude ein Monument und investieren dabei in Fahrgeld, Essen und Trinken und Übernachtung. Und ein wunderbares Ergebnis: Alle sind damit glücklich. Die Touristen, weil sie etwas erleben. Die Anbieter, weil sie etwas verkaufen. Ein Nebeneffekt ist, dass die Besichtigung von Mauern und Gebäuden Geschichte wieder aufleben lässt, die Erinnerung wach hält.

So muss auch der Besuch der innerdeutschen Grenze auf der einen Seite ein gutes Erlebnis vermitteln und auf der anderen Seite Geschichte transportieren.

Das gute Erlebnis kann aus Führungen, Spaziergängen, Unterhaltungen, einem guten Mittagessen, einer angenehmen Hotelübernachtung, dem Kennenlernen von interessanten Menschen bestehen. Das Einlassen auf die Geschichte kann über das reine Wissen hinaus auch zu einem erleichternden Erlebnis führen: Vorbei. Aber bitte, die Erinnerung bleibt und das Versprechen: Nie mehr wieder.

Muss man hierfür Vorleistungen erbringen?

Ja, ich wünsche mir Folgendes:

  • Die Straße der Deutschen Einheit muss besser gepflegt werden.
  • Alle Gedenksteine, Wachtürme, Mauerreste müssen ausgeschildert werden. Eine Zufahrtsmöglichkeit für Autos sollte geschaffen werden. (Wir wollen nicht die fußkranken Besucher verscheuchen).
  • Die Museen sollten mehr Public Relation für sich machen. Die Öffnungszeiten sollten großzügiger gestaltet sein.
  • Es sollte Reiseführer für den Weg entlang der Grenze geben.
  • Fahrradwege und Wanderwege sind regelmäßig zu pflegen.
  • Schön wäre eine zentrale Medien- und (vielleicht) Vermarktungsstelle mit einer WEB-Seite „Alles über die Grenze“ mit allen Angeboten und Veranstaltungen von Kommunen, Museen und Privatinitiativen.

Kommentar verfassen

Pflichtfelder sind mit * markiert.